iDNA2018-02-07T11:18:02+00:00

iDNA

Bei Infrastruktur-Transformationen kommt es darauf an, den Ist-Zustand zu kennen, um richtige operative und strategische Entscheidungen treffen zu können. Hier hilft panagenda iDNA – eine Business Intelligence Lösung, die speziell für Zielgruppen IT und Management entwickelt wurde. Diese virtuelle Appliance sammelt Informationen in Ihrer Domino-Infrastruktur, wertet diese aus und bereitet sie in Form von aussagekräftigen interaktiven Reports auf. Die empfohlene Nutzungsdauer ist mindestens drei Monate, um genügend belastbare Daten sammeln zu können.

Ob es nun um Kosteneinsparungen, Zentralisierung, Konsolidierung, Migration, Modernisierung, mobile Anwendungen, Social Business, Cloud, Browserclients oder auch ein ganz anderes Thema geht – mit panagenda iDNA können Sie zum Beispiel Antworten auf folgende Fragen erhalten:

  • Welche Anwendungen werden tatsächlich kaum bis gar nicht mehr verwendet?
  • Welche Arbeitsplätze sind nicht optimal konfiguriert?
  • Welche Anwendungen werden überwiegend lesend verwendet? Dies lässt vermuten, dass die Modernisierung für Browser und Mobilgeräte mit vergleichsweise geringem Aufwand möglich ist.
  • Welchen Einfluss hat die Einführung bzw. vermehrte Nutzung von IBM Sametime und/oder IBM Connections auf die Kommunikation per E-Mail?
  • Welche Anwendungen haben Schnittstellen, die im Zuge einer Migration in die Cloud oder auch Richtung Microsoft besondere Beachtung finden müssen (Stichworte: Signieren, Verschlüsseln)?
  • Welche Funktionen (Archivierung, Fax-Server, SAP-Integration, Datei- und Betriebssystem-Schnittstellen, u.ä.) stehen einer möglichen Migration in die Cloud im Weg?
  • Mit welchen Unternehmen werden wie viele E-Mails (oder gar welche Arten von Datei-Anhängen) ausgetauscht? Aus welchen Ländern oder Abteilungen?

Screenshots

Haben Sie Fragen zu panagenda iDNA? Dann sprechen Sie uns an.

Kontakt

Ihre Vorteile

  • Kostenreduktion durch weniger Lizenzen, Server, Anwendungen
  • Erschließung des Cloud-, Konsolidierungs- und Zentralisierungs-Potentials
  • Erhöhte Integrität und Sicherheit (durch Identifikation und Beseitigung der Konfigurationsprobleme und Schwachstellen)
  • Optimierung der Domino-Infrastruktur
  • und mehr