Aktuelles

/IBM Notes Domino 10: Was können wir von der neuen Version erwarten?

IBM Notes Domino 10: Was können wir von der neuen Version erwarten?

2018-04-05T16:06:52+00:00 06.03.18|IBM|

Am 28. Februar gab IBM zusammen mit HCL eine Vorschau auf die kommende Version von IBM Notes Domino. Einen Monat nach dem letzten „#Domino Jam“-Event zur Sammlung von Ideen konnten über 1.500 Teilnehmer einen Vorgeschmack darauf bekommen, was noch in diesem Jahr in der Version 10 veröffentlicht wird. Die geplanten Neuerungen sind um drei Themen gruppiert:

TCO oder „Total Cost of Ownership“

In Domino 10 soll die Größenbeschränkung für Datenbanken 256 GB statt wie bisher 64 GB betragen. Außerdem wird Elastic Search als Suchmaschine eingeführt, die vor allem durch ihre Verwendung bei Wikipedia bekannt ist.

Sicherheit der Plattform ist weiterhin ein wichtiger Baustein. In diesem Zusammenhang wurden folgende geplante Verbesserungen genannt:

  • Einfachere Integration von Active Directory
  • Verbesserung im Management von ID/Vault
  • SAML IDP-Upgrades für SSO
  • Upgrade von GSKit

Usability

Der Notes-Client soll schneller, schlanker und schicker werden. Geplant ist eine Reihe von neuen Features, um das Handling für Benutzer zu verbessern. So soll z. B. der Gruppenkalender („team calendar“) im Client erneuert werden und ein neues Feature erhalten, dass das Einladen von Personen zu Besprechungen erlaubt, auch wenn man kein Eigentümer der Besprechung ist.

Eine der häufig wiederholten Forderungen bei den Jam-Sessions war die Nutzung von Sametime in verschiedenen Clients. Ein Multi-Geräte-Chat in Sametime ist daher fest eingeplant. IBM hat auch vor, weiterhin in Notes E-Mail und Verse zu investieren, um auch hier eine konsistente und geräte-unabhängige Usability zu ermöglichen.

Anwendungsentwicklung

Diesem Themenbereich wird eine die zentrale Rolle zugeteilt. Das Entwickeln von Anwendungen für Domino soll schneller und einfacher gehen, deshalb setzt IBM verstärkt auf neueste Technologien und offene Standards.

Domino 10 wird beispielweise Node.js unterstützen, was die Entwicklung von „responsive“-Webanwendungen erleichtern soll. Wie das geht, wurde im Webcast „live“ demonstriert.

Die Version 10 wird ein neues Kapitel in der Geschichte von IBM Domino einleiten. Wir wünschen IBM sowie HCL viel Erfolg dabei und werden Sie auf dem Laufenden halten.

Nachtrag: Eine Zusammenfassung des Webcasts am 28. Februar (auf Englisch) finden Sie im IBM Collaboration Solutions Blog.